Ich liebe mein Baby!

Logo: BlogBlogBaby

So ein Blog ist eine feine Sache. Man kann damit sein Plapperbedürfnis stillen. Freunde und Familie darüber auf dem Laufenden halten, was hier so abgeht. Auch zum Dampf ablassen eignet sich so ein Blog wunderbar. Und überhaupt: Wer braucht heute noch einen Therapeuten? Blogpapier ist geduldig, umweltfreundlich und gratis.

Gerade mal sieben Wochen ist es jetzt alt, mein Baby. Und ich liebe es mit jedem Tag mehr. Es ist zwar ständig hungrig. Aber es schreit nicht, schläft durch und hat inzwischen viele Bewunderer. Ein richtiger Wonneproppen, dieses Blöggle. Manchmal bekommt mein Baby auch Geschenke. Die kommen dann ins Kommentar-Fach.

Doch wie jedes Baby braucht auch mein Blog viel Aufmerksamkeit. Das Füttern ist manchmal schwierig. Es passieren schließlich nicht jeden Tag weltbewegende Dinge. Aber oft sind es gerade die Erlebnisse auf den Nebenschauplätzen, die Menschen berühren, interessieren, unterhalten. Einen anderen Anspruch erhebe ich ja auch gar nicht.

Mir tut der Blog gut. Lore findet, ich sei viel ausgeglichener, seitdem ich wieder mehr schreibe. Genau: Dieses Schreiben hat mir in all den Jahren schon sehr gefehlt. Fürs Radio plappern ist toll und bringt sogar richtig Kohle. Seminare geben: Wunderbar. Aber nichts ist so schön wie eigene Texte zu verfassen und dabei Stimmungen, Informationen, ja sogar Gefühle zu transportieren. Und wenn es dann noch Menschen wie Sie gibt, denen meine Blog-Geschichten Freude machen, ist der Dichter glücklich und zufrieden. Wie ein Baby.

Aber ich merke schon jetzt: So ein Blog kann manchmal auch stressig sein. Habe ich niemanden vergessen, der eine Erwähnung verdient? Stimmen die Locations, die  Daten, die Fakten? Wer hat nun den Spruch kolportiert, wonach Gäste nach drei Tagen anfangen zu stinken wie Fische? War ich es, wie Michael aus München in einer Mail behauptet? Oder doch etwa er? Aussage gegen Aussage. Sagen wir einfach: Der Fischvergleich ist nicht ganz frisch. Benjamin Franklin (1706-1790) soll ihn auch schon herangezogen haben..

Noch so eine Blog-Falle: Trete ich der Frau an meiner Seite auf die Seele, wenn mit dem alten Leben auch alte Lieben zur Sprache kommen? Bisher ging alles gut. Keine Regressansprüche, keine Schadensersatzklagen, keine Scheidungsdrohungen. Nur Liebesbezeugungen.

Da freut sich mein Baby.

Advertisements