Über den Dächern von Palma

antennen

So langsam fühle ich mich richtig heimisch auf Mallorca. Alfonso von der Bar nebenan lässt mich immer tiefer in sein Leben blicken, spricht von der Krise, die auch Mallorca erreicht hat. Uwe, ein Residente aus Deutschland, erzählt mir im Café von seinen turbulenten Jahren auf der Insel und von Deutschen, die am liebsten Deutsche über den Tisch ziehen. Und jetzt auch noch Carlos und Marco, die beiden Fernsehtechniker. Sie bringen einen Hauch von Québec in mein mallorquinisches Winterquartier.

Das Déjà-vu mit der kanadischen Heimat beginnt pünktlich zu den Frühnachrichten. Kein Bild, kein Ton. „KEIN SIGNAL“. Der Satellit, zielgenau nach Afrika ausgerichtet, macht schlapp. E.T. will nicht mehr.

Du rufst den Fernsehtechniker an, sprichst Englisch und Deutsch und sogar un poquito Español. Vor allem aber sprichst du mit Händen und Füßen.

Carlos kommt, er kommt tatsächlich. Klettert, Knopf im Ohr, fröhlich plappernd wie ein Stuntman über Terrassen und Dächer. „No problem“, sagt er auf Englisch. Und dann, als hätte sich die Peilrichtung der Satellitenschüssel urplötzlich von Afrika nach Norwegen verändert: „Big problem!“  Dann verschwindet er.

Sechs Stunden später ist er wieder da. Mit Marco im Schlepptau. Carlos guckt viel auf die Uhr, Marco mehr durchs Fenster. Der Wagen steht im Halteverbot. Die Polizei in Palma kennt kein Erbarmen mit Menschen ohne Satellitenempfang.

Carlos und Marco sind jetzt ein Team. Klettern zusammen, schrauben zusammen, fluchen zusammen. Und freuen sich irgendwann zusammen, dass alles so wunderbar geklappt hat.

„Houston, we have a signal!“ Rechtzeitig zur Tagesschau. Ein defekter Kontakt an der Schüssel war Schuld am Blackout. Jetzt sei alles unter Kontrolle, sagt Marco. Und Carlos láchelt unter seinem Schnauzer: No problem.

Kaum haben sich Carlos und Marco gestenreich verabschiedet, klopft es an der Tür. Es ist die Señora vom 2. Stock, mit süßem Baby, aber schlechter Laune. „Hola“, sagt die Frau. „Kein Signal!“

Regel Nummer eins im Umgang mit Handwerkern: Telefonnummern nach getaner Arbeit nie wegwerfen! Also: Anruf bei Carlos und Marco. Dreißig Minuten später steht das Dreamteam wieder auf dem Dach. Schraubt diesmal die richtigen Drähte mit den richtigen Schüsseln zusammen. Endlich: Signal für alle!

Irgendwann klappt in Mallorca immer alles. Irgendwie. Wie in Québec.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s