Gefangen in der Kaffee-Falle

cafe

Nennen wir das Kind gleich beim Namen: Es ist die reine Diktatur. Markendiktatur. Wenn dir die sogenannte freie Marktwirtschaft vorschreibt, welchen Kaffee du trinken musst und, schlimmer noch, wo du ihn zu kaufen hast, dann haben wir es hier mit einem Vergehen gegen die Verbraucherschutzrechte zu tun. Aber genau das tut eine schicke Espresso-Firma, die ihrem Namen ein „N“ vorangestellt hat.

Die Überraschung war perfekt. Kurz vor dem Abendessen klopft die Verwalterin der mallorquinischen Ferienwohnung an die Tür: „Eine neue Kaffeemaschine für Sie!“ Toll. Das Ding ist einfacher zu bedienen als ein Seniorenhandy. Und macht den besten Kaffee ever. Vorausgesetzt man hat die dazugehörigen Kaffee-Container, die aussehen wie die Mini-Milchspender, die es im Hotel zum Frühstück gibt. Nur dass sie eben nicht mit Milch gefüllt sind, sondern mit exakt vier Gramm gemahlenem Kaffee.

Der Container, und da fängt das eigentliche Problem schon an, ist genormt. Er passt nur in die dafür vorgesehene Öffnung der Kaffeemaschine, wenn er von der Firma mit dem „N’ vor dem Espresso ist. Markendiktatur eben.

Der Kaffee schmeckt vorzüglich, keine Frage. Wahlweise brüht die Maschine auch Espresso. Ist die erste Tasse durch, fällt der leere Mini-Container in einen dafür vorgesehenen Behälter. Haben sich zehn leere Döschen angesammelt, ist der Behälter voll. Kein Problem, könnte man meinen, einfach in den Trennmüll damit und fertig.

Aber Trennmüll geht eigentlich gar nicht. Es ist ja nicht nur das Aluminium, das entsorgt werden muss. Im Container bleiben ja auch Altreste vom Kaffee zurück. „Kein Problem“, sagt die Firma mit dem „N“ vor dem Espresso, „bringen Sie uns einfach Ihren gebrauchten Container zurück. Wir machen den Rest“. (Mehr dazu in der Kommentarbox).

Auf diese Weise würden 75 Prozent aller Kaffee-Kapseln recycelt, heißt es auf der Homepage der Firma. Dass bei der Abfall-Rückgabe in den meisten Fällen ein Neukauf fällig wird, verschweigt die Firma. Wer an einem Samstagmorgen in einer „N“-Boutique anstehen muss, wird Zeuge dieser eigentlich genialen Marketing-Strategie.

Kaffee kaufen bei der Firma „N“ ist mehr als eine Pflichtübung. Es ist ein Lifestyle-Experiment. Hübsche Männer und Frauen in Designerklamotten erwarten dich im perfekten Ambiente. Sie beraten dich, bedienen dich, verführen dich. Hast du dann einen Kauf getätigt und aus dem Sortiment von 14 Kaffee- und Espressosorten gewählt, nehmen sie dich hinter die Absperrung mit der Samtkordel und laden dich zum – richtig! – Kaffee ein.

Umsonst. Oder doch nicht? Schließlich hast du ja vor dem Probieren schon Kaffee gekauft. Und der kostet ungefähr das Vierfache dessen, was die Packung Kaffee im Supermarkt kostet. Markendiktatur hat eben ihren Preis.

Trotz aller Bedenken ist der Suchtfaktor hoch. Gut möglich, dass schon bald nach der Heimkehr nach Montréal die Kaffeemaschine mit dem „N’ vor dem Espresso in der Wohnung steht.

Advertisements

7 Gedanken zu „Gefangen in der Kaffee-Falle

  1. Die Maschine ist gerade für den „wenig-Kaffe-Trinker“ perfekt wie ich finde.
    Ob das nun moralisch in Ordnung ist lasse ich mal im Raum stehen.
    Meistens sind es leider diejenigen die über die sich Umweltfolgen aufregen, die danach in den Aldi gehen und sich das KG Hähnchen für 2,50EUR kaufen.

    Gefällt mir

  2. Nespresso? Aber ja sicher.
    Für den täglichen Gebrauch steht bei uns eine Jura und dazu Bio Kaffeebohnen, um die Sünden der hin und wieder in Gebrauch Nespresso Maschine zu schmälern :-)

    Gefällt mir

  3. „Nespresso“ schmeckt halt. Seit Jahren bin ich diesem Kaffeegeschmack verfallen. Zur Zeit befriedigt die „Lattissima“ letzteren. Meine frühere, ne schlichte Nespressomaschine kaffeet bei meiner jüngsten Tochter. Umwelt? Preis? What shall’s…
    Genussvollen Gruß!
    Volker in Pforzheim

    Gefällt mir

  4. Auch wir haben uns von der schnellen, bequemen Kaffee-Sucht anstecken lassen und uns eine Tassimo gekauft. Super Kaffee, gar keine Frage, aber viel Muell und teuer der Spass. Wenn ich es nochmal zu tun haette wuerde es eine Keurig warden, hier in Canada sehr beliebt und bei Giant Tiger (oder in jedem anderen Dollar-Laden) bekommt man kleine Kapseln zum Wiederverwenden und Selber-auffuellen fuer einen guten Preis. Dann kann man getrost den Lieblingskaffe oder Espresso einfuellen.

    Wenn es der Geldbeutel mitmachen wuerde waeren wir aber sicher wieder bei unsere guten SAECO gelandet, ein Vollautomat der sich in mein Herz (und ich war vorher ein NICHT-Kaffee-Trinker!) gebrueht hat! Leider steht unserer immer noch in Deutschland und versuesst meinen Eltern die morgendliche Tasse Kaffee, sicher denken sie deshalb noch einmal eine Spur oefter an uns…

    Egal was du machst, genies deinen Kaffee! Das Leben ist zu kurz um sich ueber so vieles zu aergern!

    Liebe Gruesse aus dem endlich fast schneefreien Manitoba (man traut dem Frieden noch nicht so recht)
    Cordu

    Gefällt mir

  5. Ach, bitte nicht, lieber Herbert. Keine Maschine mit „N“ in Kanada. Nimm einfach einen Porzellan Kaffeefilter von Melitta und giess deinen und euren Kaffee mit der Hand auf. Das spart Energie, macht Spa, spart in der Kche Platz und entlastet den Geldbeutel wirklich :) Nicht, dass ich jedes moderne Ding verteufle, aber ein Kaffee muss immer noch ein Kaffee bleiben. Schmeckt auch besser!!! Das lohnt sich sogar fr eine Tasse – was mir zwar fast niemand glaubt, stimmt aber.

    LG aus old-fashioned Linz Anke

    Gefällt mir

  6. Kurzer Hinweis: die Kapseln sind nicht aus Plastik, sondern aus Aluminium und lassen sich problemlos zu 100% recyceln. In Deutschland erfolgt die Rücknahme über das duale System („Gelber Sack“). Über Sinn oder Unsinn mag jeder selbst urteilen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s