Skandal! Skandal! Skandal!

bannerDrei Auferegerthemen gleichzeitig – das passiert im nachrichtenarmen Kanada nur ganz selten. Doch diese Woche kann ich von drei Skandalen berichten, die zurzeit das ganze Land aufrütteln. Zumndest aber mich.

Fangen wir mit dem Skandal an, der trotz seiner eigentlichen Tragik den höchsten Unterhaltungswert hat. Es geht um die Ausraster des Oberbürgermeisters von Kanadas größter Stadt Toronto. Es ist ein Video aufgetaucht, das Rob Ford im Kreise von übelst bekifften Jugendlichen beim Rauchen von Crackkokain zeigt. Als Entschuldigung stammelte der ertappte OB dann vor laufenden Kameras: „Ich kann mich leider nicht mehr daran erinnern. Ich war einfach zu besoffen“.

Der bekiffte Oberbürgermeister

Erinnern kann er sich auch nicht an ein weiteres Video, in dem er ankündgt, jemandem die Augen auszustechen. Und überhaupt wolle er „the Motherfucker“ kaltblütig umbringen.

Das sagt der Oberbürgermeister der größten Stadt des zweitgrößten Landes der Welt. Rücktritt? Er doch nicht! Das sitzt der knapp drei Zentner schwere Stadtchef fett grinsend auf einer Arschbacke aus.

Der Rest des Landes is not amused. Die Leserbriefspalten der Zeitungen sind voll mit Hasstiraden gegen den Mann, dessen Amtszeit erst in einem Jahr abläuft.

Drei betrügerische Senatoren

Gar nicht enden sollte per Definition eigentlich die Amtszeit dreier Senatoren im kanadischen Oberhaus, dem Senat. Die Männer und Frauen, die dort mit Büros, Chauffeur und Spitzengehältern ausgestattet sind, werden nicht etwa gewählt, sondern vom jeweiligen Regierungschef ernannt. Auf Lebenszeit. Es handelt sich fast ausschließlich um Parteifreunde des jeweiligen Regierungschefs. Der heißt zurzeit Stephen Harper und ist konservativer als ein Opel Kadett.

Mit der Ernennung der beiden ehemaligen Starjournalisten Duffy und Wallin war ihm auf den ersten Blick ein Coup gelungen. Zwei bekannte Fernsehgesichter, die nach dem Gesetz der Ernennungsdiplomatie eigentlich nichts falsch machen konnten. Der Dritte im Bunde ist ein Mann namens Patrick Brazeau, der sich dadurch auszeichnet, dass er kanadischer Ureinwohner ist. Jedem Senat seinen Quotenindianer.

Alle drei Senatoren wurden jetzt per Abwahl geschasst. Sie sollen Geld im großen Stil veruntreut haben. Dabei handelt es sich um Spesen und Kosten für doppelte Haushaltsführung. Als Steuerprüfer die mutmaßlichen Betrügereien aufdeckten, ließ der kanadische Premierminister seinen zweiten Mann einen Scheck schreiben, um den Schaden vor der Öffentlichkeit zu vertuschen.

Leider klappte das Verneblungsmanöver nicht ganz. Die Sache flog auf, die beiden Ex-TV-Stars-Senatoren mussten den Hut nehmen. Der Indianer Brazeau auch. Bei ihm kommt noch erschwerend hinzu, dass parallel zu den mutmaßlichen Veruntreuungen ein Verfahren wegen Körperverletzung und ein weiteres wegen eines Sexualdelikts laufen. Feine Leute, diese Senatoren. Solche Freunde braucht ein Premierminister.

Die xenophobische Regierung

Bliebe noch Skandal Nummer drei. Es geht um Fremdenhass und die Ausgrenzung von islamischen Mitbürgerinnen in der Provinz Quebec. Ausgerechnet im toleranten Kanada gibt es mit Quebec eine Länderregierung, die religiöse Symbole aller Art im öffentlichen Dienst verbieten will.

Muslima sollen keine Kopftücher mehr tragen dürfen, Sikh-Männer keinen Turban mehr. Und jüdischen Mitbürgern soll das Tragen von Kippas im Amt untersagt werden. Dazu zählen auch viele Ärzte dieser Stadt, von denen es ohnehin zu wenig gibt. Zurzeit wird die Gesetzesänderung im Parlament von Quebec diskutiert. Die separatistische Regierungschefin Pauline Marois versteigt sich bei der Begründung für diesen politischen Schwachsinn in die Aussage, man wolle mit dem neuen Gesetz für „mehr Harmonie“ in der Bevölkerung sorgen.

Das ist eine glatte Lüge. Nichts wühlt den harmoniebedürftigen Kanadier mehr auf als der Versuch, ihm seine Multikultination neu aufzumischen.

Was steckt denn dann wirklich hinter diesem Gesetzesvorschlag? Natürlich Wahlkampfpolitik, was sonst. Mit ausländerfeindlichen Parolen lassen sich auch in einigen kanadischen Lagern Stimmen fangen, vor allem auf dem flachen Land. Und weil dieser Teil der Bevölkerung wohl den Ausgang der bevorstehenden Wahl entscheiden wird, macht man eben dort Stimmung gegen religiöse und ethnische Minderheiten.

Ärmlich. Peinlich. Perfide.

Advertisements

3 thoughts on “Skandal! Skandal! Skandal!

  1. Tja, heute hat es der Bürgermeister aus Toronto doch glatt in die NRZ geschafft, einer Tageszeitung, die im westlichen Ruhrgebiet und am Niederrhein erscheint und eine verkaufte Auflage von schätzungsweise 180.000 Exemplaren hat.
    Mit “Ihr habt gerade Kuwait angegriffen.” reagierte Bürgermeister Ford auf seine teilweise Entmachtung durch die Stadträte, mit der Information darüber, dass er genügend Oralsex zu Hause habe, auf Vorwürfe zur sexuellen Belästigung. Der NRZ-Artikel zeigt sich – wie auch ich – erstaunt darüber, wie viele Kanadier noch hinter Ford stehen.
    Eines hat Ford in jedem Fall geschafft: Die deutsche Presse, die sich sonst nicht so sonderlich mit Kanada beschäftigt, zu einem halbseitigen Artikel zu animieren. Tolle Leistung, Herr Ford!

    Like

  2. Dagegen sind die deuschen Probleme ja peanuts ;-) Die Linke will den Martinstag abschaffen um den Muslimen einen Gefallen zu tun und eine Behörde wollte eine “deutsche Türkin” nicht nach der Ausbildung übernehmen, weil sie ein Kopftuch trägt. Kiffende Bürgermeister gibt’s hier allerdings nicht.

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s