Ein bisschen Sommer am See

sommer
Ein wenig neidisch snd wir hier schon auf das deutsche Sommerwetter. 30, 35 Grad – ach, wie schön wär das mal zwischendurch! Dagegen ist das romantische Feuer, das morgens und abends bei uns im Holzofen knistert, nur ein schwacher Trost. Mehr als 20 Grad schafft das Thermometer einfach nicht, hier oben am Lac Dufresne.

Dabei befindet sich der Sommer in diesem Teil Kanadas bereits im Endspurt. Schon jetzt ist das satte Grün der Baumgipfel verblasst. Ein Hauch von Herbst macht sich breit. Die Handwerkerferien, kalendarischer Gradmesser des Sommers n Québec, sind vorbei. Schade für die Handwerker, gut für den Rest: Der Verkehrsstau zwischen Montréal und dem Laurentiden-Gebirge, wo wir uns befinden, schrumpft. Und damit der Stressfaktor Autofahren.

Die schlechte Nachricht: Sobald die Handwerkerferien vorbei sind, beginnt wieder der Slalom um die Baustellenkegel, die inzwischen zum Stadtbild von Montréal gehören wie die Kathedrale und der Mont Royal.

Summer in the City? Fehlanzeige. Schade für die meisten Montréaler, die sich gerade erst vom härtesten Winter erholen, seitdem es Wettermessungen gibt. Für uns herrschen freundlichere Aussichten: Der nächste Januar kommt bestimmt. Dann holen wir den Sommer eben auf Mallorca nach.

Zur Not auch unterm Wärmepilz.

Advertisements

2 thoughts on “Ein bisschen Sommer am See

  1. Na ja meine lieben Kanadier,das Wetter bereitet allerortens ‘ Probleme ‘ ?! Einfach die Bekleidung anpassen und geniessen ! Bestimmt freut Ihr Euch auf den ‘ Indian Summer ‘ ..oder ? Wir segeln ab Dienstag auf den Spuren des Odysseus ! Verkürzte Route./Wetter ! Plan 46C ,das Ziel Object ist der Stromboli Vulkanoe ! Morgen ‘ Man over board ‘ training etc. 🏊 Geht alles nach Plan , dann hoffe ich Euch ( und mich ) gesund und heil auf der Insel wiederzusehen ! 👍 Rx ⛵️

    Like

  2. Lieber Herbert,
    es kommt immer darauf an, von wo aus man das Wetter betrachtet. Ich war diese Woche beim “house-sitting” in der Pfalz. Am Donnerstag hatten wir noch um 20 Uhr gemessene 38 Grad im Schatten. Das ist nicht gerade das, was man Sommerfrische nennt. Gerne hätte ich da mit Euren 20 Grad am lauschigen Lac Dufresne getauscht. Zumindest für ein paar Stunden. Grüße aus dem Glutofen.

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s