Gefällt mir: Leben mit Facebook

fbWas jetzt: Ja? Nein? Vielleicht? Später? Gar nicht? Meine Freunde kennen mein gespaltenes Verhältnis zu den sozialen Medien schon seit Jahren. Aber jetzt ist es offiziell: Ich bin – wieder – bei Facebook und auch bei Twitter.

Nicht, weil ich neue Freunde suche. Sondern weil ich mit manchen alten wieder Kontakt halten möchte. Und, ganz ehrlich: Nicht ganz so nebenbei kann ich damit meine beiden eBooks bewerben. Hier nennt man so etwas eine „Win-Win-Combination“.

Die Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen. Datenkraken gibt es schon mehr als genug. Warum sich also noch einer weiteren ausliefern? Und auch noch freiwillig. Trotzdem: Mein zweiter Facebook-Anlauf hat sich bisher als eine gute Wahl herausgestellt.

Ich bin wieder in Kontakt mit Freunden und Kollegen. Großzügig schenke ich ihnen meine „Likes“. Und freue mich jedesmal, wenn auch ein Post von mir mit einem „gefällt mir“ belohnt wird. Was ich vermisse, ist so etwas wie ein „Mitfühl“-Button. Wie soll ich einen ergreifenden Flüchtlingsbeitrag „liken“?

Faszinierend finde ich, in welchem Tempo man seinen „Freundes“kreis ausbauen kann. Du fängst bei Null an – und zwei Tage später sind es schon 140. Natürlich ist nicht jeder „Friend“ auch ein „Freund“. Aber zu wissen, wo er oder sie inzwischen arbeitet, wie sie beim Triathlon abgeschlossen hat und was er so aus dem Urlaub postet – nicht schlecht, Herr Specht. Da kommt der Voyeur endlich auf seine Kosten.

In einem Punkt hat auch mein zweiter Facebook-Anlauf meine schlimmsten Befürchtungen bestätigt: Es ist der Suchtfaktor. Natürlich möchte ich gerne wissen, wer von meinen Kollegen was über die Flüchtlingskrise schreibt und wem Kloppos Trainerwechsel nach Liverpool gefällt oder nicht. Das kostet Zeit. Dabei wohne ich ohnehin schon im Internet.

Ist mein Leben mit Facebook nun reicher, bunter, runder geworden? Nein. Muss ich alles wissen, was meine „Friends“ so posten? Nein.

Und trotzdem: Gefällt mir. Sehr sogar.

Advertisements

2 Gedanken zu „Gefällt mir: Leben mit Facebook

  1. Ja, ja, ich kenne das Problem und versuche es mit Zeit-Disziplin einzuschränken. Also abends während des ersten Films, den ich meistens irgendwo gucke, bietet sich dieses „Stereo“-tun an. Und mit dem Film ist dann auch Schluß, oder kurz danach oder dann doch nur ganz kurz später… und… und… Aber manche Tage sind’s dann auch nur 40 Minuten, weil Besuch kommt, lebende Menschen, die mir wichtiger bleiben.
    Also über die Woche gesehen komme ich mit den 14 Stunden hin, denn im Gegensatz zu Gott muß ich nicht am 7. Tag ruhen, ich bin ja schon im Lebensurlaub.
    Ansonsten: Du hast ja so recht!

    Gefällt mir

  2. Also ‚ Junger Mann ‚ sie bekommen für Ihre ‚ Facebook – Entscheidung ‚ meinen ‚“ Mitfühl – Button “ ! ‚ Win – Win ‚ Situation ist offensichtlich !! Enjoy in good health !!
    ‚ Hola ‚ von der Insel ! Hab‘ es heute kräftig regnen lassen ! Damit ‚Sie‘ saftig grün ist ,wenn Ihr hier aufschlagt ! Ich sehe minus Temp’s für Euer Wochenende ? Haltet Euch warm und gesund ! Viele herzliche Grüsse an den Klan 👍…von ‚Rodolfo ‚ 🌴

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s