Alles wie immer: Schön schräg

collageSchön, wenn man knapp 24 Stunden nach seiner Ankunft sagen kann: Es fühlt sich gut an, wieder in Montreal zu sein. Als wir am 4. Januar wie die Snowbirds in Richtung Palma flohen, hätten uns Eis und Schnee um ein Haar die Reise verhagelt. Fünf Monate später: Sonnige 29 Grad im Schatten. Alles gut. Nur das mit der Straßenreinigung müssen sie in Montreal noch üben.

Ein kurzer Bummel über den Boulevard-St. Laurent – alles wie gehabt. Der jüdische Fischhändler, der auch Blumen verkauft, Süßwaren und Obst. Der slowenische Metzger, bei dem das Wurst-mit-Sauerkraut-Sandwich liebevoll im Schaufenster präpariert wird. Die polnische Bäckerei, die Perogies wunschweise mit Käse-, Sauerkraut- oder Fleischfüllung verkauft.

Europäisches Lebensgefühl mitten in Nordamerika.

Heiß ist es am Tag nach unserer Ankunft, heiß und schwül. Vielleicht zu heiß für die städtischen Reinigungstrupps, die überfüllten Müllkörbe zu leeren. Auch das kannten wir schon. In Palma stapelten sich vielleicht die Straßenmusiker vor unserem Fenster. Die Straßen sahen immer proper aus.

Der Inder bei uns um die Ecke hat zugemacht, ein neuer Delikatessenmarkt neu eröffnet. Die „Satay Brothers“ betreiben, wie jeden Sommer, ihre südostasiatische Street Kitchen wieder. Die Markthalle steht nach wie vor und das winzige Stück Rohmilchkäse ist mit 5.50 Dollar noch immer maßlos überteuert.

Heute früh, während einer kurzen Rast im zauberhaft begrünten Carré St. Louis, ist mir noch etwas anderes aufgefallen: Um mich herum wird nicht mehr Spanisch gesprochen. Fast vergessen: Die Amtssprache hier ist Französisch. Das hatte ich seit fast fünf Monaten nicht mehr gehört. Es klingt sehr vertraut in meinen Ohren.

Mais où est la mer?

Advertisements

2 thoughts on “Alles wie immer: Schön schräg

  1. Na, Montreal im Sommer bietet doch genügend mediterranes Feeling…

    Als sonst stille Mitleserin freut sich meine Heimweh kranke Seele jedenfalls schon wieder auf die kanadischen Geschichten ;-)

    Liked by 1 person

  2. la mer méditerranée ist halt jetzt woanders…. man KANN nun mal nicht immer alles haben…. ;-)

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s