Das etwas andere Amerika

Okay, ich bin meinem Vorsatz untreu geworden. Seit Monaten erzähle ich Freunden und Verwandten, dass ich keinen amerikanischen Boden mehr betreten werde, solange der böse Mensch aus Washington regiert. Und wo bin ich heute? Im amerikanischen Bundesstaat Maine. Und fühle mich dabei kein bisschen schlecht.

Der erste Tag in den USA nach vielen Jahren war ein guter Tag. Keiner, der seine Waffe auf mich gerichtet hätte. Kein Zollbeamter, der mich in den Senkel gestellt hat. Niemand, der mir eine amerikanische Flagge verkaufen oder mich für die Republicans anwerben wollte.

Ganz ohne Politik geht es trotzdem mich. Gleich das erste Tischgespräch mit einer Gruppe von US-Amerikanern mittleren Alters verlief erfreulich harmonisch und endete mit einem Appell: „Sag deinen kanadischen Landsleuten und auch allen Deutschen, dass uns dieser Präsident nur peinlich ist“!

Maine ist nicht Amerika und Amerika ist nicht Maine. Hier, an der Ostküste der USA, sieben Autostunden von Montreal, ist fast alles anders als im Rest der Vereinigten Staaten.

Es ist der einzige Bundesstaat mit zwei offiziellen Landessprachen, Englisch und Französisch. Hier werden traditionsgemäß Demokraten gewählt und die gleichgeschlechtliche Ehe ist schon seit fünf Jahren legal. Seit November 2016 sind sogar der Anbau und Verkauf von Marihuana in kleinen Mengen erlaubt.

Rednecks“, wie der Proll hier heißt, sind in Maine seltener zu finden als in vielen anderen Teilen des Kontinents. Trumpisten muss man mit der Lupe suchen.

Dass mich mein erster USA-Trip seit vielen Jahren ausgerechnet nach Maine geführt hat, ist also kein Zufall. Er hat auch Familiengeschichte. Gut ein Dutzend Mal waren wir hier campen, als der Bub noch klein war. Ferien in Bar Harbor, mit Zelt, Schlafsack und gerösteten Marshmellows überm offenen Feuer, waren ein Teil von Cassians Kindheit.

Wie schön, dass der Bub, der inzwischen ein Mann ist, seine Eltern zu diesem fast historischen Amerika-Urlaub eingeladen hat.

So schreibe ich diese Zeilen in einem verwunschenen Holzhäuschen am Meer, ganz in der Nähe von Kennebunkport, das den meisten Amerikanern als Sommersitz der ehemaligen Präsidenten-Familie Bush bekannt ist.

„Lobster Rolls“ sind mit Hummerfleisch belegte Brötchen

Die Morgensonne scheint hier nicht, sie streichelt dich. Das Meer rauscht hier nicht, es flüstert. Die Vögel zwitschern nicht, sie singen. Und „lobster rolls“, mit Hummerfleisch belegte Brötchen, sind hier so populär wie andernorts Hot Dogs und Hamburger.

Ich bin froh und glücklich, dass ich Amerika wieder eine Chance gegeben habe. Bei den meisten der Menschen hier käme man nicht einmal auf die Idee, dass sie sich von einem Mann regieren lassen müssen, über den der Rest der Welt lacht, weil es zum Weinen nicht ganz reicht.

Mehr Text und Fotos dazu gibt’s  >> HIER <<

Advertisements

7 Gedanken zu „Das etwas andere Amerika

  1. Was ist die Welt doch wunderschön,
    auf Herbert’s Fotos immer gut zu seh’n,
    ob Steine, Roll’s oder Sehnsuchtsbilder
    sie stimmen heiter und meist milder.
    Veruntreu weiter Deine Vorsätz‘ gern
    und schick uns Bilder aus der Fern!
    (wieder ein kleines Reim-Dich-oder-ich-fress-Dich-Gedicht von Manfred)

    Gefällt mir

  2. Mario hat recht: Ein typischer Hebo. Nach wenigen Zeilen hast Du das Gefühl, mitten drin dabei zu sein, Teil der Gruppe zu sein. Beneidenswert!
    Über diesen Präsidenten sagt man sich, dass er sich dennoch einen Namen machen werde. Nach ihm wird nämlich eine neue Maßeinheit benannt: Der TRUMP: Das ist die Entfernung von einer Dummheit zur Nächsten.

    Gefällt mir

  3. Danke, liebe Elgard. Und liebe Gruesse in die Scottish Highlands.
    Egal, wie verregnet die sind. Sehenswert sind sie bestimmt allemal.
    Weiterhin gute Reise durch Europa, euch Dreien.

    Gefällt mir

  4. Lieber Herbert, es ist immer wieder schön, Deine blogs zu lesen und wenn ich die Fotos sehe, kann ich verstehen, dass man dort einfach sehr glücklich sein kann…. Trump hin oder her, dieser Mann ist nicht immer so wichtig…., wenigstens dann nicht, wenn man so wunderbar Urlaub vom Urlaub machen kann. Ganz liebe Grüße von den verregneten Scottish Highlands :-)

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s