Mein Freund gibt mir Rätsel auf

IMG_8008

Besuch beim Freund in Sherbrooke: Dr. Peter Bernath (rechts)

Es gibt Freunde, die einem auch nach 35 Jahren noch Rätsel aufgeben. Der Freund: Peter. Das Rätsel: Wie kann ein fast Achtzigjähriger noch diese mentale und körperliche Fitness aufbringen?

Ich vermute mal, die Lösung des Rätsels – oder zumindest ein wesentlicher Teil davon – besteht aus acht Buchstaben: L*A*U*R*E*T*T*E. So heißt die Frau an Peters Seite.

Dass sie selbst die 80 schon überschritten hat und dabei ein Beispiel für geistige und körperliche Gelenkigkeit ist, soll hier lediglich im Flüsterton der Überzeugung weitergegeben werden. Laurette hat es nämlich nicht so mit dem Scheinwerferlicht.

IMG_8028

Des Rätsels Lösung heißt Laurette

Peter dagegen schon. Er, der schon als junger Kerl im heimischen Berlin auf der Theaterbühne und vor der Filmkamera stand, ließ es sich nicht nehmen, mir bei meinem jetzigen Besuch in Sherbrooke wieder einmal eine Kostprobe seines Showtalents zu geben.

Quasi zum Nachtisch ließ er Wagners Wotan singend und mit dramatischen Worten Abschied nehmen von seiner Lieblingstochter:

„Wer meines Speeres Spitze fürchtet, durchschreite das Feuer nie!“

Allein diese Solo-Darbietung war es schon wert gewesen, die zweistündige Autofahrt von Montreal nach Sherbrooke zurück zu legen. Dort, in der lieblichen Hügellandschaft der „Eastern Townships“, haben es sich Peter und Laurette nett gemacht.

Vorbei ist die Zeit, da Peter sich mit einer Dissertation über Kleist zwei Buchstaben vor

IMG_8022

Spätzle, Wagner und Rouladen: Warum Blaukraut in Berlin Rotkohl heißt, ist ein weiteres Rätsel.

den Namen erschreiben musste. Vorbei auch die Phase, da Dr. Peter Bernath an einer angesehenen kanadischen Universität lehrte.

Und erst recht passé sind die Jahre, da Peter als Sprecher und Produzent beim angesehenen Sender Radio Canada International aktiv war. Damals lernten wir uns kennen. Das war in den 80er-Jahren.

Wer jedoch glaubt, ein Peter Bernath würde nur noch Rouladen mit Spätzle und Blaukraut („Rotkohl“, heißt es in Berlin) für den hungrigen Schwabokanadier zubereiten, der jetzt besuchsweise bei ihm aufgetaucht ist, irrt.

Einen Großteil seiner Zeit verbrachte der Mann aus Berlin in den letzten Wochen und Monaten damit, Hunderte von Vinyl-Opern-Schallplatten zu digitalisieren.

Das geschieht in Echtzeit. Takt für Takt. Rille für Rille. Arie für Arie.

Was für viele ein Gräuel wäre, ist für meinen Freund Peter ein Geschenk an sich selbst. So kann er all die Wagners, Puccinis und Bellinis noch einmal hochleben lassen.

Das tut er übrigens wirklich. Peter ist der einzige Mensch, den ich kenne, der sich ein Dirigentenpult gebaut hat, um gelegentlich mit dem Taktstock Arien und Opern mit zu dirigieren. Das Dirigieren, sagt er, sei für ihn nervenberuhigend und schmeichle, da ist der Peter ganz ehrlich, auch seinem Ego.

Wie sonst könne einer für fünf Minuten Karajan und Furtwängler in Personalunion sein?

Dass er selber Musik nur im angeheiterten Zustand produziere, sagt Peter, „und dazu noch mit zwölftonigen Varianten“, lasse sich an diesem wunderbaren Walküre-Ausschnitt abhören, der als Video am Ende dieses Beitrags zu finden ist. Peters innigster Wunsch ist es, dass dieses Video hoffentlich nicht der Nachwelt erhalten bleibt.

Pech für Peter: Das Internet schläft nie. Vor allem aber: Es vergisst nichts.

Mit Dingen wie diesen beschäftigt sich also mein Freund, wenn er nicht gerade kocht, Weine kostet, neue Käsesorten ausprobiert oder Computerprogramme testet.

Auch dafür bleibt ihm freilich nur die Zeit, in der er nicht gerade auf Reisen nach Bora Bora, Peru oder Ägypten unterwegs ist. Oder Vorträge hält über das Berlin von damals und heute oder einen deutschen Spion, der aus der kanadischen Kälte kam.

Wie es Peter Bernath eher nebenher geschafft hat, den 16 Stunden dauernden Ring des Nibelungen mit unglaublichem Aufwand zu editieren, bzw. zu kürzen, könnte irgendwann das Thema eines eigenen Blogposts werden. Für eine Doktorarbeit darüber dürfte die Zeit knapp werden.

Ach, übrigens: Peters Transfer-Job von Vinyl auf Mp3 ist kein gänzlich selbstloser Akt. Mein Freund möchte nämlich seine komplette Sammlung mit vielen auserlesenen Sammler-Stücken verkaufen.

Und jetzt kommt das größte aller Rätsel: Wie stellt man so etwas am besten an?

Hinweise nimmt jede Polizeidienststelle entgegen. Mail an den Blogmaster genügt auch.

Treue Blogleser kennen meinen Freund schon. Vor genau drei Jahren gab es hier schon einmal eine Geschichte über Peter Bernath. Und zwar  >> H I E R  <<

PETER SINGT WAGNER:

Boyband mit grauen Haaren

IMG_7921Was tun, wenn die „Rolling Stones“ Besseres zu tun haben, als an einem verregneten Samstagabend nach Montreal zu kommen? Man geht mit einem Kumpel in den „Wheel Club“ und wippt die nicht mehr ganz taufrischen Hüften zum Sound der „B#Bandits“. Auch die sind nicht mehr ganz taufrisch. Aber gerade deshalb sind wir ja hier.

Graues Haar so weit das Auge reicht. An der Kasse. An der Bar. Am Billiardtisch. Auf der Tanzfläche. Und natürlich auf der Bühne.

Auch der Kellereingang zum „Wheel Club“ im Stadtteil Notre-Dame-de-Grâce im Westend von Montreal ist schon in die Jahre gekommen.

Und natürlich machen mein Begleiter Jean und ich da keine Ausnahme. Hilfe, wir sind alt!

Willkommen zum „Rolling Stones-Tribute“, wie Reginald Howatson und seine Boys den Abend getauft haben.

Ich hatte „Reggie“ erst vor kurzem über einen traurigen Anlass kennengelernt. Er war es, der mir nach meiner Rückkehr vom Camino im Mai die Nachricht vom Tod meines Freundes Steve Petitpas überbracht hatte.

Steve, als Straßenmusiker in Montreal eine Institution, war mit nur 56 Jahren an einem Herzinfarkt gestorben.

Die „B#Bandits“ sind eine Boyband, die aus älteren Herren besteht. Ausser Reggie kenne ich keinen davon und weiss auch nicht, was der Hashtag im Namen bedeutet. Muss ich alles noch recherchieren.

Aber es geht hier nicht um Hashtags und auch nicht darum, dass der „Wheel Club“ im vorigen Winter nach 53 Jahren um ein Haar schließen musste, weil der in die Jahre gekommene Besitzer keinen Bock mehr auf Rock hatte. Als älterer Herr Abend für Abend ältere Herren ankündigen zu müssen, hat etwas Zermürbendes.

Aber dann hat sich ein jüngerer Mann gefunden, dem es nichts ausmacht, ältere Männer ankündigen zu müssen. Der Laden brummt.

Dass es in der Stadt meines Herzens noch immer Ecken und Events gibt, von denen ich auch 37 Jahre nach meiner Ankunft nie etwas gehört hatte, wundert mich zwar. Aber ich freue mich auch, eine neue Bar gefunden zu haben. Ich glaube, wir werden Freunde.

Man muss Alt-Herren-Abende nicht mögen. Aber Reggie und seine Boys sind auch so etwas wie Hoffnungsträger für eine Generation von Grauhaarigen, die ihre müden Glieder am Samstagabend lieber zu den Riffs der Stones bewegen als bei der Tagesschau einzuschlafen.

In diesem Sinne: More Power to Grey Power!

IMG_7932.JPG

IMG_7923.JPG

IMG_7920.jpg

IMG_7936

IMG_7930

IMG_7947

Gestern Abend im Wheel Club: „I CAN’T GET NO SATISFACTION“ (Kurzes Video)

Schlemmen unterm Stadion

IMG_7868

Da laden dich deine Freunde an einem ganz normalen Freitagabend „unters Olympiastadion“ ein. Und was findest du da vor? Eine wahre Schlemmer-Orgie mit Dutzenden von Foodtrucks und Tausenden von Menschen, die vor ihnen Schlange stehen.

Wenn es gerade nichts zu feiern gibt, wird in Montreal eben das Essen zelebriert. Jeweils am ersten Freitag im Monat verlassen die etwa 50 Food Trucks ihre Standplätze in der Innenstadt und treffen sich vor dem Olympiastadion.

Dann nimmt die Schlemmerei ihren Lauf.

Ob Spanferkel, Sushi, Pad Thai, Singapore Noodles oder Lobster. Ob Nougat, Gelato oder Deep Fried Bananas – auch der noch so anspruchsvolle Gaumen kommt hier auf seine Kosten.

Zu moderaten Preisen werden Speisen und Getränke aus Ländern serviert, die viele von uns nicht einmal mit dem Finger auf der Landkarte (oder der App) finden würden.

Immer beliebt ist vor allem bei den überwiegend jungen Quebeckern die Nationalspeise „Poutine“.

Muss man nicht mögen, sollte man aber einmal versucht haben. Oder, wie ich, zweimal. Nämlich zum ersten und zum letzten Mal.

Einen Blogpost dazu gibt’s >> hier <<

Bon appétit!

IMG_7898

IMG_7896

IMG_7894

IMG_7888

IMG_7883.jpg

IMG_7882

IMG_7875.jpg

IMG_7877

IMG_7865.jpg

IMG_7879

IMG_7864.jpg

IMG_7861

IMG_7856.jpg

IMG_7854

Besuch beim Nachbarn im Süden

IMG_7828 (1)Was tun, wenn man als Montrealer dem funkelnagelneuen Auto mal kurz die Nachbarschaft zeigen will? Man fährt einfach über die Grenze in die USA. Vermont und New-York sind immer eine Reise wert. Auch das Auto sagt: Gefällt mir!

Vorurteile sind dazu da, gepflegt zu werden. Schon klar: Alle Amis sind blöd, verfettet und haben orangefarbene Haut. Außerdem tragen alle von ihnen mindestens eine Waffe.

Echt jetzt?

Mein Kurzbesuch beim südlichen Nachbarn erbrachte genau das Gegenteil: Die Amerikaner, die wir getroffen haben, waren durchweg freundlich, ja liebenswert. Und ihr IQ war garantiert weitaus höher als die zulässige Höchstgeschwindkeit. Die liegt auf amerikanischen Freeways bei 70 m/ph.

So viel zum Thema Vorurteile.

Dass die Neuengland-Staaten von ausgesuchter Schönheit sind, soll hier nur der Vollständgkeit erwähnt werden. Eine Fahrt mit der Fähre über den Lake Champlain von Burlington nach Plattsburgh, das Ganze bei noch immer hochsommerlichen Temperaturen, ist auch für den reiseerprobten Touristen der Hammer.

Der im Spätsommerlicht glänzende See vor der zauberhaften Kulisse der Adirondacks: ein Gedicht.

Nur eins kriegen sie noch immer nicht richtig gebacken, meine amerikanischen Freunde: Die feine Küche. Zumindest die im mittleren Preissegment.

Wer aus Montreal kommt, wo die Quebecker Küche der Haute Cuisine des französischen Mutterlandes kaum nachsteht, kann sich nur wundern.

Musste der eigentlich schmackhafte Teller mit Meeresfrüchten wirklich mit einer dicken Schicht fettiger Brotkrümel zugeschüttet werden?

Und warum wird die Clam Chowder mit ihrer sämigen Sauce mit einem Schuss Ketchup verhundst?

À propos Schuss: Wir mussten auf unserer ganzen Reise in keinen einzigen Gewehrlauf blicken!

Wieder ein Vorurteil weniger.

IMG_7816.jpg

IMG_7818.jpg

IMG_7819

IMG_7825

IMG_7830

Schmetterlinge und Schnitzel

IMG_7773.jpgSchon klar: Es gibt Aufregenderes als einen Sonntagsspaziergang im Park. Wenn dieser Park jedoch aus fünf Inseln besteht, die mitten im Sankt-Lorenz-Strom liegen, wird es schon spannender. Für mich gab es heute eine Premiere: Eine Inselwanderung im Nationalpark Boucherville, 20 Km außerhalb von Montreal.

Aufmerksame BlogleserInnen wissen es schon lange: Mein Herz schlägt für die Großstadt. Straßencafés statt einsame Wanderwege. Bierkneipen statt Blumenwiesen. Und immer wieder Menschen, Menschen, Menschen.

Heute dann das Kontrastprogramm: Raus aus der Stadt, die noch immer unter der hochsommerlichen Hitze stöhnt. Und rein ins Insel-Abenteuer.

In Kanada ist langes Wochenende: Labour Day beschließt offiziell den Kalender-Sommer. Warum dann also nicht noch mal kurz eintauchen ins Sommervergnügen?

Kommentare zu den Fotos erspare ich mir. Nur so viel: Dass es gerade mal 20 Minuten von Downtown Montreal so viel geballte Natur gibt, hat mich angesichts der zahllosen Schmetterlingen beflügelt, öfter mal den Wald zu genießen statt immer nur am Weinglas zu nippen.

Wobei: Eigentlich geht auch beides. Und wenn man hinterher noch kurz über den Straßenmarkt auf dem Boulevard-Saint-Laurent schlendert, kommt keiner der Sinne zu kurz, die das pralle Leben ausmachen. Schnitzel und Schmetterlinge mit Zuckerwatte.

Und endlich wieder Menschen!

IMG_7757

IMG_7762.jpg

IMG_7764

IMG_7778

IMG_7784.jpg

IMG_7787

IMG_7786

IMG_7788

IMG_7789

IMG_7790

IMG_7792

IMG_7798

IMG_7800

IMG_7802.jpg

IMG_7803.jpg

IMG_7751.jpg

IMG_7754

IMG_7807.jpg

IMG_7747

IMG_7805.jpg

IMG_7806

Bloghaus-Grüße vom Blockhaus

IMG_7503.jpgTagsüber herrscht noch Badewetter, aber die Nächte werden jetzt merklich kühler am Lac Dufresne. Herbstblumen mischen sich bereits ins nicht mehr ganz so satte Grün rund ums Blockhaus. Blaubeeren und Goldruten senden unmissverständliche Signale: Freunde, der Sommer neigt sich dem Ende zu! Genießen Sie die letzten Tage mit uns.

IMG_7564

IMG_7582

IMG_7579

IMG_7560

IMG_7554

IMG_7522

 

Keine Gay-Parade ohne Justin

IMG_7453Wer traut sich, wer kneift? Kommt der Landesvater von Quebec dieses Jahr, wo er sich doch letztes Jahr wegen seines Fernbleibens vernichtende Schlagzeilen holte? Und was ist mit dem Parteivorsitzenden im Turban? Marschiert Jagmeet Singh mit, oder bleibt er doch lieber im kuscheligen Ottawa, wo Kopfbedeckungen nicht die brisante Rolle spielen wie in Quebec? Es ist kompliziert.

Die jährliche Gay Pride Parade ist auch im liberalen Kanada jedes Jahr aufs Neue ein politisches Spiel. Keiner versteht es besser zu spielen als Justin Trudeau.

Auf den auch noch mit 47 supercoolen Sunnyboy, der sich im Herbst zu Neuwahlen stellt, ist stets Verlass. Vermutlich würde er eher eine Audienz beim Papst platzen lassen als die jährliche Regenbogen-Parade.

Mit schöner Regelmäßigkeit marschiert Trudeau bei allen Gay Pride-Umzügen in Vancouver, Toronto und Montreal mit. Egal, wo er auftaucht, sorgen vor allem weibliche Justin-Fans für Trudeaumania.

Auch Jagmeet Singh, der Mann mit Turban, der den Sozialisten Im Bundesparlament vorsteht, ließ sich heute die Teilnahme nicht nehmen. Genau so wenig wie die Grünen-Vorsitzende Elizabeth May und die Oberbürgermeisterin von Montreal, Valérie Plante.

Geschlossen marschierten sie an diesem heiss-schwülen Sommernachmittag durch die Straßen von Kanadas zweitgrößter Stadt.

Auch der Quebecer Ministerpräsident François Legault war dieses Mal dabei – ein Mann, der sich bislang nicht gerade durch progressives Verhalten gegenüber ethnischen und religiösen Minderheiten hervorgetan hat, mischte in der ersten Reihe mit.

Nur einer fehlte: Andrew Scheer, der ultrakonservative Populist, der gute Chancen hat, im Herbst Justin Trudeau abzulösen. Traute er sich nicht, sich Seite an Seite mit schrill gekleideten Schwulen, Lesben und Transgendern zu zeigen?

Schon klar: Bei kernigen Weizenfarmern und Rinderzüchtern im wilden kanadischen Westen, wo sich Andrew Scheer im Herbst die entscheidenden Stimmen erhofft, die ihn ins höchste kanadische Amt befördern könnten, kann er bestimmt nicht punkten, indem er sich im Dunstkreis von Vertretern gleichgeschlechtlicher Liebe bewegt.

Schwer zu glauben, dass es diese Art von Berührungsängsten im sonst so fortschrittlichen Kanada noch gibt.

IMG_7451

Politisches Punktesammeln bei der „Gay Pride Parade“: Premierminister Justin Trudeau (rechts aussen im rosaroten Hemd). Quebecs Ministerpräsident François Legault (vordere Reihe im gestreiften Hemd) und die Montrealer Oberbürgermeisterin Valérie Plante (blaues Kleid). Alle Fotos: © Bopp

IMG_7463IMG_7466IMG_7472IMG_7483

Der „Magische Bus“ von Alaska

Es war wieder einmal mein kluger, aufmerksamer Freund Philipp, der mich auf das heutige Blog-Thema gebracht hat. Philipp hatte auf der Webseite von SWR3 gelesen, dass eine  24jährige Frau aus Weißrussland auf dem Weg zum „Magischen Bus“ in Alaska in den Fluten des Teklanika Rivers ertrunken ist. Beim Lesen erinnerte sich Philipp an eine Geschichte, die ich damals für den PLAYBOY geschrieben hatte.

Nach dem Tod eines jungen Abenteuers namens Alec McCandless bin ich seinerzeit quer durch Amerika bis hinauf nach Alaska gereist, um auf den Spuren dieses Aussteigers zu wandern. Später wurde die Geschichte von Sean Penn verfilmt. „Into the Wild“ wurde ein Hit im Kino. Und auch Jon Krakauer hat ein Buch darüber geschrieben.

Aus aktuellem Anlass also hier noch einmal das Making-Of meiner PLAYBOY-Reportage vom Spätsommer 1992:

Hinter kleinen Meldungen stecken oft große Geschichten. Ein Trapper habe die Leiche eines jungen Mannes entdeckt, hieß es im Nachrichtenticker, irgendwo im Busch von Alaska. Bei dem Toten handle es sich um einen 24jährigen Aussteiger. Aus diesen dürren Worten ist die wohl spannendste Reportage meiner Korrespondenten-Zeit entstanden. Die Spurensuche für den „Playboy“ führte mich quer durch Amerika und endete in Alaska. Jahre später nahm sich Hollywood des Themas an. Daraus wurde „Into The Wild“ von Sean Penn.

Es war im Spätsommer 1992, als die Agenturmeldung über den Ticker kam. Tragisch zwar, wie viele guten Geschichten. Aber in der nachrichten-armen Zeit bestens geeignet für einen kurzen Radiobeitrag. Telefon-Recherche beim Sheriff in Fairbanks/Alaska – und fertig war das Stück. Am nächsten Tag berichtete ich für mehrere ARD-Sender über das tragische Schicksal des Christopher McCandless, der Tausende Kilometer von Zuhause tot aufgefunden worden war. Bis dahin: Reporter-Routine.

Abenteuer, Freiheit, Reisen, Frauen: Perfekt für eine „Playboy“-Reportage

Playboy-Ausgabe 11/1992

Dann passierte etwas Überraschendes: Ein Redakteur des Männermagazins „Playboy“ rief bei mir an. Er hatte den Beitrag auf (damals) SWF3 gehört. Der Kollege meinte, die Story enthalte sämtliche Elemente, die Playboy-Leser ansprechen: Abenteuer, Freiheit, Reisen. Und, wie sich später herausstellte, auch Frauen. Denn Christopher McCandless, der sich „Alex“ nannte, war ein Schwerenöter, den die Frauen liebten. Ob ich Lust hätte, fragte der Kollege aus München, für den Playboy zu recherchieren, wie aus dem Sohn einer wohlhabenden amerikanischen Familie ein Aussteiger geworden ist, der in Alaska, in the middle of nowhere, elendig zu Tode gekommen war.

Ein paar Tage später war ich on the road. Von Montréal aus führte mich die Reporterreise durch den amerikanischen Getreidegürtel nach South Dakota, Montana, Wyoming, später nach Seattle und von dort aus nach Alaska. In South Dakota verbrachte ich einige Tage mit dem Erntehelfer Wayne Westerberg, einem Navajo-Indianer, der von dänischen Eltern adoptiert worden war. Wayne war für Alex so etwas wie Vater-Ersatz. Alex, der kluge Kopf von der Ostküste. Wayne, der schlaue Fuchs aus South Dakota.

Mit Jack Daniels im Pickup-Truck durch die Prärie

Die Geschichte hinter der Geschichte habe ich den oft nächtelangen Gesprächen mit Wayne Westerberg zu verdanken. Zusammen fuhren wir in einem verbeulten Pickup-Truck durch die Prärie. In der linken Hand eine Flasche Jack Daniels, in der rechten das Lenkrad – so tuckerte ich mit diesem ungewöhnlichen Mann durch den mittleren Westen Amerikas.

Letzte Station meiner Reporter-Reise war Fairbanks/Alaska. Aufgrund der Tagebuch-Aufzeichnungen des jungen Aussteigers wusste ich, wer für mich als Zeitzeuge von Interesse sein könnte. Einer davon war Butch Killian, ein Fallensteller. Er war es, der den toten Alex in einem ausrangierten Stadtbus gefunden hatte – mitten im Busch.

Blockhüttenzauber beim Fallensteller in Alaska

Trapper Butch in Alaska

Fallensteller sind Nomaden ohne festen Wohnsitz. Den Trapper  Butch Killian in der Wildnis von Alaska zu finden, war eine der größten Herausforderungen meines Journalisten-Lebens. Eine zahnlose Indianerin hatte mir den Tipp in einem Coffee Shop am Highway #3 gegeben. Butch Killian lebte in einer Blockhütte im Wald.

Einsam, aber glücklich im Blockhaus

Als ich ihn antraf, tat er das, was Fallensteller so tun, wenn sie von der Trapline zurück kommen: Er häutete die Tiere, die er kurz zuvor gefangen hatte – kein schöner Anblick. Aber das stundenlange Gespräch mit diesem Naturburschen im Schein der Petroleumlampe machte mir einmal mehr deutlich: Es gibt mehr als eine Art zu leben. Butch Killian hatte ein einsames Leben gewählt. Aber, wie mir schien, ein glückliches.

Ich habe oft daran gedacht, die Erlebnisse meiner Reise zu einem Buch zu verarbeiten. Aber als freier Reporter kannst du dich nicht einfach monatelang vom tagesaktuellen Journalismus ausklinken. Und weil solche Geschichten einfach erzählt werden müssen, hat sich viel später erst ein weltbekannter Schriftsteller des Themas angenommen. Jon Krakauer schrieb den Abenteuerroman „Into The Wild“. Ich fand ihn mäßig gut recherchiert und alles in allem nicht sehr authentisch.

Großes Kino: Sean Penn verfilmte die Geschichte von Alex McCandless

Anders der Film, den viele Jahre später Sean Penn als Regisseur für Hollywood drehte. Eine filmisch brillante Umsetzung der Story. Eine Erzählung, die den Aussteiger Alex McCandless als das schilderte, was er war: Ein Abenteurer, der erst sein blitzgefährliches Schicksal heraufbeschworen hatte, um ihm anschließend in den Hintern zu treten.

 

Wahre Helden tragen Helm

IMG_7004In diesem Blog ist immer mal wieder von „Helden“ die Rede. Meistens ist damit mein ganz persönlicher Held Leonard Cohen gemeint, so auch im letzten Blogpost. Dass diese Art von Heldenverehrung stets mit einem Augenzwinkern einhergeht, ist treuen BlogleserInnen sicher nicht entgangen. Aber es gibt auch richtige Helden in meinem Leben. Das sind die Männer und Frauen bei der Feuerwehr.

Was für ein Glück, dass ich im Privatleben noch nie auf die Hilfe der Feuerwehr angewiesen war! Sankt Florian hat also immer gut auf mich und meine Familie aufgepasst.

In meinem Reporterleben hatte ich dagegen häufig mit Feuerwehrleuten zu tun.

Darunter war auch ein jüngst im Alter von 86 Jahren verstorbener Feuerwehrhauptmann, der  hier aus gutem Grund namenlos bleiben soll. Der Mann fuhr mich einmal mit Blaulicht und Martinshorn von meiner Stammkneipe nach Hause. Ohne Not, einfach so. Ganz legal war das vermutlich nicht. Aber sehr cool.

Als Polizeireporter, zuerst im Stuttgarter Raum, später dann in Ulm, war ich bei zahlreichen Einsätzen vor Ort. Ich sah brennende Wohngebäude wie Kartenhäuser einstürzen und war dabei, als Feuerwehrleute aus einem Zementsilo vier Arbeiter bargen, in das sie hineingefallen waren. Für alle Vier kam die Rettung zu spät. Ich war jung und hatte Tränen in den Augen.

Im September 2001 dann mein Reportereinsatz bei 9/11. In New York konnte ich alles, was ich bisher über „die Feuerwehr“ gelesen, gehört und gesehen hatte, vergessen. Tag und Nacht heulten die Löschzüge an mir vorbei. Die Firetrucks hatten Leitern, so schien mir, die so hoch waren wie einst die Twin Towers. Der Lärmpegel in Manhattan war wegen der ständigen Feuerwehreinsätze 24 Stunden am Tag atemberaubend.

Die New Yorker Feuerwehr verlor bei ihren Einsätzen 343 ihrer „Heroes“.

>> Über die Heldenverehrung der New Yorker Feuerwehr hatte ich damals für den WDR auch in meinem „New Yorker Tagebuch“ berichtet <<

Warum mir das alles gerade jetzt wieder einfällt? Weil ich am Wochenende  Zeuge eines dramatischen Feuerwehreinsatzes geworden bin. Bei mir in der Nachbarschaft war im sechsten Stock eines Altenwohnheims ein Brand ausgebrochen.

Innerhalb weniger Minuten waren um die 15 Löschzüge vor Ort. Da wurden in Sekundenschnelle Schläuche gelegt und Leitern ausgefahren, es wurden Kommandos in den heissen Sommerabend hinaus gebrüllt und Menschen aufgefordert, die Ruhe zu bewahren.

Doch selbst in der Hektik schien alles höchst entspannt zuzugehen.

Es war wie im Film. Gut hundert dieser Männer und Frauen kämpften an diesem schwülen Sommerabend nicht1 nur um das Leben der Altenheim-Bewohner sondern auch um den Erhalt des Gebäudes.

Frauen gibt es bei der Montrealer Feuerwehr übrigens immer noch viel zu wenig: Von den 2360 Einsatzkräften sind gerade mal 29 weiblich.

Was mich besonders beendruckt hat, ist der stets hoch professionelle, dabei aber eher kumpelhafte Umgang der Feuerwehrmänner untereinander.

Mein Freund Jean lieferte mir später die Erklärung dafür. Die Montrealer Berufsfeuerwehr sucht ihre Mitglieder nicht nur nach Fitness, Erfahrung und technischem Knowhow aus. Es muss vor allem die Chemie untereinander stimmen. Nur wer im Ernstfall bereit ist, seinen Kollegen zu retten, als wäre er sein bester Freund, taugt für die Feuerwehr. Das scheint zumindest bei den Feuerwehrleuten zu sein, dir mir tagtäglich hier im Stadtteil St. Henri begegnet.

2

Gleich bei mir um die Ecke gibt es eine „Fire Station“. Im Sommer sitzen die Männer oft neben den einsatzbereiten Trucks beim Grillen, trainieren auf ihren Fitness-Bikes oder sehen sich gemeinsam einen Film an. Manche spielen Tischtennis, Schach oder werfen auch ein paar Hoops Basketball.

Bis dann die Sirene aufheult, was täglich mindestens ein halbes Dutzend mal passiert. Oft ist es falscher Alarm. Aber ausgerückt wird, als gehe es um Leben und Tod. Oft geht es um Leben und Tod.

Dann zeigen die Männer und Frauen von der Feuerwehr, dass sie mehr drauf haben als Hühnerbeine auf den Grill zu legen. Sie retten Menschenleben und Häuser.

Das sind die Helden, die ich meine.

Das Haus meines Helden

IMG_7020Da lebe ich jetzt seit ziemlich genau 37 Jahren in Montreal und stehe zum ersten Mal vor dem Haus meines Helden: Leonard Cohen. Keine Ahnung, warum ich zwar 900 Kilometer weit den Jakobsweg gepilgert bin, aber die Strecke von meiner Wohnung zu Lennys Haus in all den Jahren nie geschafft habe. Dabei sind es zu Fuß gerade mal 25 Minuten.

Dass ich ausgerechnet heute, an einem heißen Montrealer Sommertag, den Weg zu Cohens Geburtsthaus im feinen Stadtteil Westmount gegangen bin, hängt wiederum mit einem Film zusammen, den wir uns vor ein paar Tagen angesehen haben: Marianne & Leonard – Words of Love.

Auch wenn die meisten Kritiker anderer Meinung sind: Ich fand die Verfilmung der Liebesgeschichte zwischen Leonard Cohen und seiner langjährigen Muse Marianne Ibsen eher schwach. Sie hat mich nicht berührt.

Vielleicht, weil sie kaum etwas enthielt, das ich als Hardcore-Cohen-Fan nicht ohnehin schon wusste. Vielleicht aber auch, weil im kompletten Film nicht ein einziger Cohen-Song zu hören war.

Warum wohl?

Genau weiss ich es nicht. Aber vermutlich hat es etwas mit dem Budget zu tun, das der Regisseur Nick Broomfield zur Verfügung hatte.

Ein paar Tage vor dem Cohen-Film habe ich mir die Beatles-Persiflage „Yesterday“ von Danny Boyle angesehen. Ein Drittel des Gesamtbudgets des Films, also um die 25 Millionen Dollar, seien für die Musikrechte diverser Beatles-Songs draufgegangen, sagte Boyle in einem Interview.

Fast traurig mutete an, als der Regisseur dem Interviewer erzählte, er habe eine Vorab-Kopie des Films an Paul, Ringo und die Witwe von George Harrison geschickt. Ringo und Olivia Harrison hätten sich freundich bei ihm bedankt, sagte Danny Boyle. Paul McCartney habe sich nicht einmal bei ihm gemeldet. Echt jetzt?

So viel zu den Helden meiner Jugend.

Zurück zum Cohen-Film. Es war viel davon die Rede, wie auf der griechischen Insel Hydra seinerzeit die Post abgegangen sei und wie kaputt viele der Künstler, Hippies und Möchtegern-Künstler waren, die dort in den 60er und 70er-Jahren lebten. Es war auch von Cohens exzessivem Drogenmissbrauch die Rede. Und natürlich von seiner obsessiven Promiskuität, die ja so etwas wie sein Markenzeichen wurde.

Ansonsten? Wurde viel zusammen geschnipseltes Archivmaterial gezeigt, das in seiner technischen Qualität so schlecht, weil verpixelt war, dass man oft gerne darauf verzichtet hätte.

Nein, das hier ist keine Filmkritik. Es sind lediglich ein paar persönliche Anmerkungen zu einem Film über einen Künstler, den ich ein Leben lang  verehrt habe – und es auch weiterhin tun werde.

Der Film wird seinem Andenken nicht gerecht.

Vielleicht brachte Lore es am besten auf den Punkt, als sie sagte: „Warum so schnell?“ Die Filmemacher hätten so kurz nach Cohens Tod lieber noch etwas gewartet. Bis sie besseres Archivmaterial zur Verfügung gehabt hätten. Und vielleicht auch mehr Geld für Musikrechte für die Cohen-Songs.

So long Marianne. So long Leonard. So long Film.

Hier noch ein früherer Blogpost über Leonard Cohen: BEIM ZAHNARZT MIT LENNY

Trauer über Leonard Cohens Ableben: MEIN HELD IST TOT